Babenhausen will wachsen

BABENHAUSEN – Immobilien – Zweites Neubaugebiet in den Lachewiesen ist in Planung – 50 Grundstücke könnten erschlossen werden. Von bs
(Echo Online, 13.07.2015)

In Babenhausen, wo rund 30 Jahre lang kein neues Wohnbaugebiet mehr erschlossen wurde, bis vor zwei Jahren das neue Baugebiet in den Lachewiesen entstand, soll nun ein zweites Wohngebiet erschlossen werden. Es handelt sich um das Plangebiet „Lachewiesen II“.

In dem Neubaugebiet könnten mehr als 50 Bauplätze auf einem einige Hektar großen Gelände entstehen, das sich an das Baugebiet „Lachewiesen I“ anschließt. Auch dieses Projekt wollen die Brüder Kevin und Markus Aumann und Christian Früchtenicht in Gemeinschaft angehen. Das Projekt „Lachewiesen I“ ist von „Aumann-Früchtenicht“ gut abgewickelt worden, wie zuvor auch schon ein Projekt in Groß-Zimmern an der ehemaligen Ziegelei und in Dieburg auf dem Campus-Gelände. Nun wagen sich die jungen Unternehmer an die Erschließung eines weiteren Geländes in den Lachewiesen von Babenhausen. Schon ist das Gelände angekauft worden.

„Wir hoffen, dass die Pläne bereits in den nächsten Wochen offen gelegt werden können, damit Stellung genommen werden kann“, sagt Kevin Aumann.

Nachfrage nach Grund und Boden ist groß
Die Nachfrage nach Bauplätzen sei nach wie vor groß. Das erfuhren die Projektentwickler und Bauunternehmer schon bei der Erschließung und Vermarktung des ersten Bereichs in den Lachewiesen, die sich an eine teils seit Jahrzehnten vorhandene Wohnbebauung anschließen. Sämtliche mehr als 70 Bauplätze sind verkauft. Seit Sommer 2014 wird eifrig gebaut. Entlang der Straßen wachsen Häuser aus dem Boden, einige sind schon bewohnt. Da die Baudarlehen günstig sind, wagen sich immer noch viele seitherige Mieter an den Bau eines eigenen Hauses.

Die Stadt Babenhausen hatte in den vergangenen Jahrzehnten den Neubau von Wohnungen gelenkt. Sie wollte verhindern, dass in sämtlichen Stadtteilen gleichzeitig kleine Baugebiete ausgewiesen werden. Vielmehr setzte sie gezielt auf Konzentration. Da wurde zunächst in Sickenhofen ziemlich großflächig gebaut. Dann folgte der Stadtteil Hergershausen mit einem Baugebiet, in dem sogar um die 160 Bauplätze ausgewiesen werden konnten. In Harpertshausen wurde ein kleines Wohngebiet mit etwa zwanzig Bauplätzen erschlossen.

Vor etwa zwei Jahren gab man grünes Licht für die Erschließung in den Lachewiesen in der Kernstadt. Da soll nun ein weiterer Abschnitt folgen. Die Babenhäuser Aumann GmbH plant nach Auskunft von Kevin Aumann auch bereits für den Stadtteil Harreshausen. Da sollen in den „Schießäckern“ bis zu 20 neue Häuser entstehen. Auch für dieses Areal ist in Kürze eine Offenlegung der Pläne vorgesehen.