„Netto“ öffnet am Campus

DIEBURG – Gelände in Dieburg war eigentlich für Start-Ups aus dem Medien-Campus gedacht. Von Reinhard Jörs
(Darmstädter Echo, 16.12.2016)

Dieburg hat einen neuen Einkaufsmarkt; diesmal nicht draußen auf der grünen Wiese, sondern in einem Wohngebiet: Am Campus eröffnete am gestrigen Donnerstag der Discounter „Netto“ – und war gleich um 9 Uhr am Morgen gut besucht. Der dazu gehörende Dieburger Back-Shop Eisele ließ in einem großen Ofen draußen frische Brote backen, drinnen gab’s Rosen für die ersten Gäste und zehn Prozent Preisnachlass zum Eröffnungstag.

„Im Sommer haben wir mit Überraschung von diesem künftigen neuen Markt erfahren“, erinnerte Erster Stadtrat Wolfgang Schupp am Abend zuvor. „Netto“-Gebietsleiter Manfred Kratz hatte einige geladene Gäste im bereits voll bestückten Markt begrüßt, darunter Dieburgs kompletten Magistrat.

Christian Früchtenicht von der Investorengruppe Aumann/Früchtenicht kündigte an, dass die unansehnlichen Baustraßen im großen Campus-Neubaugebiet nun nach dem Winter durch ordentliche Straßen ersetzt werden. Damit wird das schmucke und schon weitgehend fertig bebaute Wohngebiet zu gehobenen Preisen fertig sein.

Von dort kann der neue Netto-Markt auch viele Kunden erwarten. Manfred Kratz sprach von 3500 Dieburgern in der direkten Umgebung, plus 3000 Studenten auf dem Campus. Kunden, von denen viele bisher beim alt-eingesessenen „Kosch“-Markt einkauften. Dass dieser angesichts des sich verändernden Marktumfelds in Kürze für immer schließen wird – ein Edeka-Markt will an die Groß-Umstädter Straße ziehen – bedauerte der Erste Stadtrat in Vertretung des verhinderten Bürgermeisters ausdrücklich. Wolfgang Schupp brachte als kleines Willkommensgeschenk das Dieburger Stadtwappen mit dem Heiligen St. Martin mit. „Er teilt seinen Mantel mit den Armen, was uns immer in Erinnerung sein soll.“

Nur wenige Monate Bauzeit

Den Ball nahm Parlamentsvorsteher Harald Schöning auf und wies die Marktleitung auf die gut besuchte Dieburger Tafel hin, die sich sicherlich über einen weiteren Zulieferer für bedürftige Menschen freue. Ein Hinweis, den man berücksichtigen werde, so der Netto-Gebietsleiter.

Ihm war es wichtig gewesen, noch rechtzeitig fürs umsatzstarke Weihnachtsgeschäft öffnen zu können. Das war nur möglich, weil der Bau in nur wenigen Monaten hochgezogen wurde.

Als Markendiscounter und „preisaggressives Unternehmen“, so Manfred Kratz, sei es in den „Netto“-Filialen allerdings nicht möglich, regionale Anbieter wie die Umstädter Winzergenossenschaft oder den Griesheimer Spargel im Sortiment aufzunehmen.

Zum Start sind zwölf Mitarbeiter für die Kunden da. „Wir suchen weiter Personal, je nachdem, wie der Markt angenommen wird.“ Für die große Akzeptanz braucht es einen großen Parkplatz: 65 Stellplätze stehen vor der Ladentür an der Max-Planck-Straße zur Verfügung.

Weihnachtsbäume wird‘s trotz des pünktlichen Eröffnungsdatums allerdings dort nicht geben. Aber dafür bietet der Dieburger Bäcker Eisele von nun an auch sonntags im neuen Back-Shop bis 11 Uhr frische Brötchen an.